AKuBiZ-Newssletter vom 16. September 2019

Druck
mail
   
  Newsletter vom 23. August 2019  
 
 

Liebe*r Besucher ,

kurz vor der #unteilbar-Demonstration im August haben wir euch unseren letzten Newsletter geschickt. Inwischen wurden in Sachsen und Brandenburg neue Landtage gewählt. Was sollen wir nach so einem Ergebnis sagen? Was wären die richtigen Worte? Worte des Wutes, Worte der Enttäuschung, Worte der Zuversicht? Wir haben uns kurz danach an ein Pad gesetzt und gemeinsam eine Wahlauswertung für uns geschrieben und skizziert, wie es für uns weitergehen wird. Dazu benötigen wir eure Unterstützung!

Für den 12. Oktober haben wir rund um Altenberg noch eine gemeinsame Wanderung auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen geplant. Ihr seid herzlich eingeladen teilzunehmen, wir bitten jedoch um vorige Anmeldung.
 
Ans Herz gelegt sei euch schon die Bildungsfahrt im kommenden Jahr nach Belgrad. Gemeinsam werden wir die Geschichte des Landes erkunden, das sich im Zweiten Weltkrieg durch die jugoslawischen Partisan*innen selbst befreite und in Zeiten des Kalten Krieges den »Dritten Weg« einschlug. Informationen dazu findet ihr in den Terminen.

Neue Texte auf unserer Webseite:

Wie weiter nach der Landtagswahl?

Wahlergebnis 2019Was sollen wir nach so einem Ergebnis sagen? Was wären die richtigen Worte? Worte des Wutes, Worte der Enttäuschung, Worte der Zuversicht?

Wir haben die AfD sicher nicht unterschätzt. Was wir unterschätzt haben, ist die Tatsache, dass eine hohe Anzahl von 200.000 Nichtwähler*innen, der AfD ihre Stimme gegeben haben. Die AfD verband von Beginn an ihr politisches Programm mit der Hetze gegen bestimmte Menschengruppen. Auch ihr sozialer Anstrich, u.a. die Forderung nach Abschaffung von Hartz IV, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich maßgeblich um eine Partei des Mittelstandes handelt. Das heißt auch, dass sie auf drängende soziale Fragen wie bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in der Pflege oder steigende Mieten keine solidarischen Antworten bieten kann.

Das sachsenweite Endergebnis lautet 32,1 Prozent der Zweitstimmen für die CDU - vor der AfD mit 27,5 Prozent. Die Linken erreichen 10,4 Prozent, die Grünen 8,6 Prozent, SPD 7,7 Prozent. Freie Wähler und FDP verpassen den Einzug in den Landtag. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sah die Situation schon deutlich anders aus. Die Ergebnisse im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegen im sächsischen Mittelfeld. Das Schlimme ist, es sind nicht die schlimmsten Ergebnisse. Der Landkreis ist wahltechnisch immer noch geteilt. Holten, wenn auch knapp, im ehemaligen Weißeritzkreis (Osterzgebirge) die CDU beide Direktmandate, erlangten in der Sächsischen Schweiz die Direktkandidaten der AfD beide Mandate. In der Sächsische Schweiz kam zusätzlich auch die NPD auf 1,3 Prozent, im Osterzgebirge hingegen nur auf 0,5 Prozent. Frauke Petry und die Blaue Wende spielten am Ende keine entscheidende Rolle. Sie kam im Wahlkreis 50, wo sie als Direktkandidatin antrat, auf 805 Erststimmen (2%). Ihre Partei holte rund 1 Prozent.


Weiterlesen

Wanderseminare in der Sächsischen Schweiz

Dieses Jahr fand das 12. Wanderseminar "Auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen" statt und führte uns rund um HinterhermsdorfDer Sommer begann im Juni in Hohnstein mit dem ersten Wanderseminar. Die 10 Teilnehmenden erfuhren dabei allerhand über das ehemalige KZ Hohnstein, an das heute kaum noch etwas erinnert. Das taz berichtete in einem umfangreichen Artikel über diese Tour und unsere Seminare im Allgemeinen. Anfang Juli bekamen wir Besuch von der Georg-Schwarz-Brigade aus Leipzig. Die grün-weißen Wanderfreund*innen gingen mit uns auf Widerständige Wege. In der Region um Altenberg konnten wir uns insbesondere mit der Geschichte der Gruppe "Florian" beschäftigen. Benannt wurde sie nach dem Antifaschisten Walter Richter, dessen Spitzname "Florian" war. Der ausgezeichnete Sportler wurde durch einen Gestapo-Spitzel in einen Hinterhalt gelockt und zusammen mit zwei Freunden erschossen. Am Denkmal für die Ermordeten legten wir Blumen nieder und hörten einen kurzen Auszug aus dem Roman "Die durch das Feuer liefen". Wir freuen uns auch weiterhin über  Besuch aus Leipzig.

Mehr als 50 Menschen wanderten dann Mitte Juli mit uns auf den Spuren der Geschichte. Zum 12. Mal fand die "Roter Bergsteiger" - Wanderung statt, diesmal in Hinterhermsdorf. Das Wochenende begann mit einem Vortrag des Bergsport-Historikers Joachim Schinlder, der ausführlich erklärte, wie es zum Widerstand im Bergsport-Milieus kam. Anhand zahlreicher Fotos und Original-Dokumente konnte so eine perfekte Einführung für unsere Veranstaltung durchgeführt werden. Am nächsten Tag starteten die Teilnehmenden auf den Weg, den die Häftlinge des ehemaligen KZ Schwarzheide auf ihrem Todesmarsch Richtung Böhmen gehen mussten. An verschiedenen Gedenkorten wurden Berichte von Zeitzeug*innen vorgelesen und Biografien ermordeter Menschen vorgestellt.


Weiterlesen

Kommende Veranstaltungen:

Beat im Beet

Besucht uns beim Beat im Beet am 28. September am Nachmittag. Wir werden dort mit einem Zuckerwattestand vertreten sein und die Angebote unseres Vereins präsentieren.
Beat im Beet: Die seit Herbst 2018 leerstehende Gärtnerei Zschieschang in Pirna Jessen soll für ein Wochenende (27.09.- 29.09.) in einen Begegnungsort verwandelt werden, in dem Anwohner*innen und interessierte Menschen aus der Umgebung...

Weiterlesen


Wanderung: Widerständige Wege rund um Altenberg

Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen unterwegs zu sein. Die Strecke ist knapp 11,5km lang und es geht 280m hoch und wieder runter. Bitte packt euch ausreichend zu essen und trinken ein, Wanderschuhe und wetterbedingte Kleidung nicht vergessen. Da wir im Grenzgebiet unterwegs sind, empfiehlt sich die Mitnahme von Ausweisdokumenten. Dauer der Wanderung inkl....

Weiterlesen


Bildungsfahrt: Geschichte und Gegenwart (Ex)Jugoslawiens

Kontinuitäten und Brüche der jugoslawischen Linken
Jugoslawien gehört heute der Geschichte an. Das Land, das sich im Zweiten Weltkrieg durch die jugoslawischen Partisan*innen selbst befreite, schlug in Zeiten des Kalten Krieges den »Dritten Weg« ein. Damit hatte es ein eigenes Sozialismusmodell entwickelt, welches sich von der Sowjetunion abgrenzte. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks...

Weiterlesen


Jahresabschluss

Am Freitag, den 20. Dezember laden wir euch um 18 Uhr zum traditionellen Jahresabschluss für Freund*innen der K2-Kulturkiste ein.

Weiterlesen

So könnt ihr uns weiterhin unterstützen:

Wenn ihr an einem unserer Seminare teilgenommen oder einer unserer Arbeiten kennengelernt habt, redet darüber und informiert eure Freund*innen. Macht Werbung über unsere Angebote in den sozialen Netzwerken oder empfehlt unseren Newsletter weiter.

Unser Verein ist ein unabhängiger Verein - und möchte dies auch bleiben. Wir möchten frei agieren können und uns deshalb nicht ausschließlich auf finanzielle Förderung durch staatliche Institutionen oder aufgelegter Programme angewiesen sein. Dazu benötigen wir eure Hilfe.

Wenn ihr euch vorstellen könnt, Fördermitglied zu werden und uns dauerhaft zu unterstützen, haben wir euch über eine Fördermitgliedschaft alle Informationen aufgeschrieben. Wenn ihr lieber einzeln spenden möchtet, so könnt ihr das gerne direkt auf unser Konto IBAN: DE34850600001000933180 / BIC: GENODEF1PR2 oder bequem mittels des Spendenformulars auf unserer Webseite tun. Dort findet ihr auch weitere Möglichkeiten uns zu unterstützen.

Falls ihr, trotz Kritik an amazon (nicht nur wegen der Arbeitsbedingungen) Freund*innen von amazon.org seid und uns unterstützen möchtet, das geht genauso einfach: auf https://smile.amazon.de/ch/210-143-01248 anmelden und wie gewohnt einkaufen. Wir bekommen auch hier bei ausgewählten Produkten 0,5% des Verkaufspreies als Spende.___________________________________________________
 
--
  www.akubiz.de | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
--
Dieser Newsletter ist kein Spam und du bekommst ihn, weil du dich bei einer unserer
Veranstaltungen oder online dafür angemeldet hast. Kein Interesse mehr an unserem Newsletter?
Hier abmelden