AKuBiZ-Newsletter vom 26.02.2017

Druck
mail
   
  Newsletter vom 26.02.2017  
 
 

Liebe*r Besucher ,

anbei eine wichtige erinnerungspolitische Initiative zur Unterstützung der letzten Überlebenden der Shoah und des Porajmos. Hintergrund ist die soziale Lage vieler Überlebender, die in Ghettos beschäftigt waren und denen die Bundesrepublik bis heute die Ghetto-Rente verweigert. Überlebende Juden und Roma aus Polen haben sich jetzt gemeinsam mit einem Protest-Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestagesgewandt und rufen zur Mitzeichnung eines Offenen Briefs an die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles auf.

Wir waren am 18. Februar mit einer Schulklasse aus Berlin an historischen Orten in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Zuerst besuchten wir die Burg Hohnstein und berichteten über die Geschichte der Burg und den derzeitigen Zustand als Gedenk- und Erinnerungsort. Danach gingen wir die Gedenkspur in Pirna zur Gedenkstätte Sonnenstein und besuchten diese.

Neue Artikel auf unserer Webseite:

Burg Hohnstein muss im öffentlichen Besitz verbleiben

Blick vom Hockstein auf die Burg HohnsteinWie dem Lokalteil Pirna der Sächsischen Zeitung der Wochenendausgabe vom 25. Februar zu entnehmen ist, endet das Insolvenzverfahren des Familienferien- und Häuserwerks der Naturfreunde Deutschlands um die Burg Hohnstein zum Jahresende 2017. Damit wäre ein Eigentumswechsel der Burg, wenn auch teilweise kompliziert durchführbar, möglich. Aus unserer Sicht kann die Burg nur durch die öffentliche Hand betrieben werden, wie es auch Hohnsteins Bürgermeister Daniel Brade, fordert. Nur diese hat die vollständige Kontrolle über die Zugänglichkeit, den aktuellen Zustand, Ausbau und Betrieb der Burg.

Die Burg hat eine wechselvolle Geschichte erfahren. Unter anderem war sie „Männerkorrektionsanstalt“ und Jugendgefängnis. Ab 1926 war sie Jugendherberge, übrigens die größte im Deutschen Reich. Sie war aber auch Ort des Hohnsteiner Puppenspiels. Mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten wurde die Burg eines der ersten frühen Konzentrationslager im Deutschen Reich mit tausenden Gefangenen, die entmenschlicht und gequält wurden und zahlreiche Opfer zu verzeichnen hatten. Danach war sie Gefangenenlager für polnische und französische Offiziere und später Kriegsgefangenenlager für jugoslawische und sowjetische Kriegsgefangene. Mehrere der genannten Epochen sind nicht grundlegend erforscht bzw. aufgearbeitet.


Weiterlesen

Sachbericht und Jahresrückblick 2016

Sachbericht 2016Im Herbst 2001 legten wir, gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus Pirna und der Region, den Grundstein zur Gründung des heutigen Vereins. Wir wollten eine Alternative zu bestehenden rechten Strukturen schaffen und so ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Solidarität setzen. In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt auf der Suche nach eigenen Vereinsräumen. Später änderte sich die Ausrichtung des AKuBiZ und im Fokus standen Vorträge zur rechten Szene in der Region. Die Ziele sind aber bis heute der Einsatz für Gerechtigkeit und Diskriminierungsfreiheit.

Wir organisieren ehrenamtlich Projekte zur Erinnerungsarbeit, Bildungsveranstaltungen und antirassistische Kulturevents. Für die Arbeit wurden wir schon mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem taz-Panterpreis, dem Toleranzpreis der SG Dynamo Dresden, dem Regine-Hildebrandt-Preis oder dem Bundespreis Botschafter der Toleranz.

Eine Auswahl unserer Aktivitäten im letzten Jahr stellen wir euch in unserem Sachbericht vor und möchten uns für eure vielfältige Unterstützung bedanken.


Weiterlesen

Vielfältiges Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Blumengeschmückter Gedenkstein an der Grohmannstraße in PirnaAm 27. Januar, dem Gedenktag für die Opfer des Holocaust fand am Vormittag eine Feierstunde am Denkmal an der Grohmannstrasse in Pirna mit knapp 70 Teilnehmenden statt. Es waren Vertreter*innen aus Politik, Kultur und Gesellschaft gekommen um die deutsche Geschichte nicht vergessen zu machen, sondern zu erinnern. Wie die Jahre zuvor sprach zuerst OB Hanke, gefolgt von einer Rednerin des VVN um im Anschluss an diese die Blumen sowie Kränze am Denkmal niederzulegen. Auffällig an der Rede des OB war seine klare und scharfe Kritik an der Dresdner Rede von Höcke und Co. und wie wichtig es deshalb ist die Erinnerung und Mahnung über den Nationalsozialismus aufrecht zu erhalten. Dieses Jahr standen die vielen unschuldigen Opfer, welche aufgrund ihrer körperlichen und geistigen Einschränkungen, von den Nazis als "unwert" eingestuft und auch in den Gaskammern auf dem Pirnaer Sonnenstein kaltblütig ermordet wurden. Gedacht wurde Martin Kretschmer, Mitbegründer der Heilpädagogischen Schule in Bonnewitz. Auch in Martin Kretschmer schrie der Gedanke, dass eine Kultur auch daran zu messen sei, wie eine Gemeinschaft mit ihren schwächeren Gliedern umgeht. Aufgrund seines Wirkens wurde er von der Gestapo im Sommer 1941 als Staatsfeind verhaftet und verstarb im Februar 1942 im Sachsenhausener Außenlager Klinkerwerk.


Weiterlesen

Bildungsfahrt nach Saarbrücken mit Besuch des Europäischen Parlaments in Straßburg

Blick in den Plenarsaal des EuropaparlamentsMelde dich an zur antifaschistischen Bildungsreise nach Saarbrücken

Seit vielen Jahren organisieren wir Bildungsreisen zur Geschichte des Nationalsozialismus und Faschismus. Neben SpanienSlowenien oder Frankreich führten uns diese Reisen auch nach Italien. Letztes Jahr besuchten wir die Bodensee-Region. Eine Zusammenfassung der Fahrt findet ihr hier.

Mit diesen Fahrten soll zum einen das Ziel verfolgt werden, Wissen zu erhalten und zu verfestigen, zum anderen soll auch die Vernetzung von Akteur*innen der politischen und historischen Bildungsarbeit befördert werden.

Auf dieser Fahrt wird es mehrere Stationen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten geben. Die Lage Saarbrückens im Dreiländereck Frankreich/Luxemburg/Deutschland bietet viele Möglichkeiten der politischen und historischen Bildung vom Beginn des letzten Jahrhunderts (Verdun) bis in die Gegenwart (Schengen). Das Saargebiet (später Saarland) selbst hattte im 20. Jahrhundert eine wechselvolle Geschichte.

Teil der Fahrt ist ein Besuch des Europäischen Parlaments in Straßburg und der Besuch der Pirnaer Partnergemeinde, Longuyon.


Weiterlesen

10. Wanderung auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen

Wanderung auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen 2017Vom 19.05. bis 21.05.2017 werden wir auf den Spuren der Roten Bergsteiger*innen rund um Altenberg wandern. Zu entdecken gibt es rund um Altenberg vieles: der Gedenkstein an der Schneise 31, der an den Überfall auf Walter Richter, Arthur Thiermann, Max Niklas und Johannes Müller erinnert. Nur Johannes Müller überlebte diesen Überfall. Oder der Ort eines der Frühen Konzentrationslager und späteren Sportheim der Kriegsschule Dresden, dem ehemaligen Amtsgericht in Altenberg.

Eva Mendl, Vorsitzende des Mauthausen-Komitee-Ost e.V., wird uns das Wochenende begleiten. Im Jahr 2010 hatte sie durch einen Zufall Briefe ihres Vaters Johannes Müller gefunden, die er – nach seiner Verhaftung 1940 aus Gefängnissen, Zuchthäusern und dem KZ Mauthausen an seine Mutter und seinen Bruder geschrieben hat. Durch diese Briefe lernte sie ihren Vater neu kennen. Eva schreibt dazu: „Die wichtigste Bezugsperson für meine politische Bildung war mein Vater. Er bekämpfte als KPD-Mitglied ab 1933 illegal den Faschismus in Deutschland, wurde deshalb 1940 von der Gestapo verhaftet und gefoltert, 1941 wegen Hochverrat zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt und 1943 mit dem Vermerk „Rückkehr unerwünscht“ ins Konzentrationslager Mauthausen verschleppt.“


Weiterlesen

Kommende Veranstaltungen:

[AUSGEBUCHT] 14. Wanderseminar auf den Spuren der "Roten Bergsteiger*innen"

Aktuell gibt es keine freien Plätze mehr. Gern führen wir eine Warteliste.
14. Wanderseminar auf den Spuren der "Roten Bergsteiger*innen"
Dieses Wanderseminar verbringen wir vom 18.-20. Juni 2021 im Naturfreundehaus Königstein-Halbestadt. Themen werden sein: das Frühe Konzentrationslager im Naturfreundehaus Königstein-Halbestadt die Außenlager Orion I und II nahe Königstein des KZ Flossenbürg das Kriegsgefangenenlager Sellnitz am Lilienstein
Die Teilnehmenden tragen die...
Zukünftiges Datum Freitag, 18. Juni 2021
Veranstaltungsort Naturfreundehaus Königstein-Halbestadt - Halbestadt 13, 01824 Königstein, Deutschland

Weiterlesen

Stolpersteinverlegung

Stolpersteinverlegung in Erinnerung an Paul Gröger, Erster Bürgermeister der Stadt Heidenau
Zur Person Paul Gröger siehe bitte den Artikel auf gedenkplaetze.info
Weitere Informationen zur Verlegung und Rahmenprogramm folgen in Abstimmung mit der Stadt Heidenau.
Zukünftiges Datum Dienstag, 24. August 2021
Veranstaltungsort Rathaus Heidenau - Dresdner Str. 47, 01809 Heidenau, Deutschland

Weiterlesen

Bildungsfahrt nach Ligurien (23.-30.10.2021)

Bildungsfahrt nach Ligurien (23.-30. Oktober 2021)
Bitte vormerken: Wir planen eine Bildungsfahrt nach Ligurien und werden dort überwiegend in max. 2-Bettzimmern übernachten. Die Anreise erfolgt selbstständig durch die Teilnehmenden.
Geplant sind folgende Inhalte: Einführungsvortrag: Geschichte Italiens ab 1921 - Faschismus,Krieg, Resistenza, Nachkriegsgeschichte Besuch ehem. Partisan*innenenlazarett Rundfahrt Resistenza: Passo Ginestro, Memoriale des Massakers Testico, passo...
Zukünftiges Datum Samstag, 23. Oktober 2021
Veranstaltungsort Ligurien

Weiterlesen

Gedenken an die Novemberpogrome von 1938

Geplant ist eine Stadtführung und Gedenkveranstaltung
Weitere Informationen folgen. Bitte beachtet die Abhängig zur aktuellen Covid-19-Pandemiesituation.
Stand: 9. Januar 2021
Zukünftiges Datum Dienstag, 09. November 2021
Veranstaltungsort Am Markt, 01796 Pirna, Deutschland

Weiterlesen

So könnt ihr uns weiterhin unterstützen:

Wenn ihr an einem unserer Seminare teilgenommen oder einer unserer Arbeiten kennengelernt habt, redet darüber und informiert eure Freunde. Bewerbt unsere Angebote in den sozialen Netzwerken oder empfehlt unseren Newsletter weiter.

Unser Verein ist ein unabhängiger Verein - und möchte dies auch bleiben. Wir möchten frei agieren können und uns deshalb nicht ausschließlich auf finanzielle Förderung durch staatliche Institutionen oder aufgelegter Programme angewiesen sein. Dazu benötigen wir eure Hilfe.

Wir sind als Verein auf zwei Onlineplattformen angemeldet, wo ihr uns beim Online-Einkauf Geld spenden könnt. Das ist einmal gooding.de und zum anderen das boost-project.com. Und es ist ganz einfach: vor dem Einkauf den Partnerlink aus dieser Mail aufrufen, danach den Onlineshop auswählen und einkäufen. Wir bekommen einen Teil der Provision als Spende.

Falls ihr Freunde von amazon.org seid und uns unterstützen möchtet, das geht genauso einfach: auf https://smile.amazon.de/ch/210-143-01248 anmelden und einkaufen. Wir bekommen auch hier einen Teil als Spende.

Dabei hilft uns jeder noch so kleine Betrag. Wenn ihr euch vorstellen könnt Fördermitglied zu werden, findet ihr hier den Fördermitgliedantrag. Wenn ihr lieber einzeln spenden möchtet, so könnt ihr das gerne direkt auf unser Konto IBAN: DE34850600001000933180 / BIC: GENODEF1PR2 oder bequem mittels des Spendenformulars auf unserer Webseite tun.
___________________________________________________
 
--
  www.akubiz.de | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
--
Dieser Newsletter ist kein Spam und du bekommst ihn, weil du dich bei einer unserer
Veranstaltungen oder online dafür angemeldet hast. Kein Interesse mehr an unserem Newsletter?
Hier abmelden